0 km

Zum Hunderatgeber

West Highland White Terrier - Rasseportrait: Charakter, Farben und Zucht

Kurzinfo

Ursprungsland Großbritannien
Fellfarben Weiß
Lebenserwartung 12 - 16 Jahre
Gewicht Rüden: 7 - 10 kg, Hündinnen: 6 - 7 kg
Widerristhöhe Rüden: 25 - 30 cm, Hündinnen: 23 - 28 cm
Besonderheiten Sehr robust, mutig und selbstbewusst, aber immer freundlich
FCI-Standard Nr. 85, Gruppe 3, Sektion 2
Grafik West Highland Terrier West Highland Terrier haben immer ein weißes Fell und sind sehr mutige Hunde.

Für wen ist ein West Highland White Terrier geeignet?

Haltung und Erziehung

Der West Highland White Terrier wurde, wie alle Terrier, ursprünglich für die Jagd gezüchtet. Sein Jagdtrieb ist ihm bis heute erhalten geblieben. Dessen sollte man sich bewusst sein, wenn man mit dem Gedanken spielt, sich für diese Rasse zu entscheiden. Der "Westi" benötigt viel Bewegung und muss auch geistig ausgelastet werden, damit sein Jagdtrieb nicht auf unerwünschte Ziele gelenkt wird. Der Jagdinstinkt ist nicht verloren gegangen, weshalb bei Spaziergängen, zum Beispiel im Wald, aufgepasst werden muss. Gerne verschwindet der neugierige Hund in Dachs- und Fuchsbauten.

West Highland Terrier / Westie West Highland Terrier sind ursprünglich Jagdhunde und haben deshalb einen ausgeprägten Jagdtrieb.

Eine gewisse Hundeerfahrung ist demnach von Vorteil, denn eine konsequente Erziehung ist unerlässlich. Der Terrier kann zum professionellen Jagdhund ausgebildet werden, der Einsatz als Wachhund ist ebenso denkbar. Bei schlechter Erziehung neigen Westies zu Ungehorsam und ständigem Kläffen. Deshalb, und wegen des vielen benötigten Auslaufs ist von einer Haltung in der Stadt eher abzuraten.

Was der Hundehalter wissen sollte

Er ist ein super Familienhund, sein Spieltrieb macht ihn beliebt bei Kindern, Frauen schmücken sich gern mit ihm und Männer schätzen seine zähe Art. Der Westie konzentriert seine Liebe und Zuneigung nicht nur auf eine Person, sondern baut zu allen Familienmitgliedern eine Bindung auf. Auch genügend Zeit für die Fellpflege sollte sich jeder Besitzer nehmen. Sein schönes, weißes Fell diente ursprünglich dazu, den Hund auf der Jagd in den schottischen Highlands gut zu erkennen. Das Fell des Westies hat die Eigenart, abgestorbenes Haarmaterial nicht richtig abzustoßen (er haart nicht). Es sollte regelmäßig getrimmt und sauber gehalten werden, was dementsprechend zeitaufwendig ist. Der Terrier sollte nicht mehr als einmal pro Monat gebadet werden, da er zu trockener Haut neigt.

Wie bei allen Terriern üblich, ist auch der West Highland White Terrier sehr selbstbewusst und mutig. Er benötigt ausreichend Auslauf und liebt es im Freien herumtollen zu können. Ideal sind daher Häuser mit Garten. Auf Grund seiner geringen Größe wird der West Highland White Terrier gerne in Wohnungen gehalten. Die Nachteile dieser Behausung gilt es auszugleichen! Das ungemütliche Wetter der britischen Insel hat der West Highland White Terrier noch im Blut und fühlt sich bei Schmuddelwetter sehr wohl. Sonne und Hitze machen ihm hingegen zu schaffen. Im Sommer sollte er also nicht überanstrengt werden. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 12-15 Jahren. Wer also einen West Highland White Terrier aufnehmen möchte, sollte nicht den Fehler machen und denken, er bekäme einen Schoßhund. Durch sein aufmerksames und aufgeschlossenes Wesen wird der West Highland White Terrier zu einem geeigneten Familienhund, wenn er ausreichend und artgerecht beschäftigt wird.

Körperbau und Aussehen

Ihre geringe Größe machen West Highland White Terrier durch einen sehr robusten und muskulösen Körper und sehr starke Knochen wett. Sie sind sehr kompakt: ihre Widerristhöhe beträgt bis 28 cm, dabei wiegen sie zwischen 8 kg und 10 kg. Der Schädel ist im Verhältnis zum Körper groß, die Zähne scheinen für einen so kleinen Hund ebenfalls sehr groß. Das Gesicht wirkt mit den wachen, dunklen Augen und den aufrecht stehenden, spitzen Ohren offen und freundlich. Die Pfoten sind dick gepolstert, die 13-15 cm lange Rute wird hoch getragen.

Westies haben ein doppeltes Haarkleid. Das Deckhaar ist 5 cm langes, festes Fell, die Unterwolle ist kurz, weich und sehr dicht. Einzige vorkommende Farbe ist wie der Name schon sagt reinweiß (deutsche Alternativbezeichnung: Weißer Hochlandterrier).

Beschreibung (analog VDH)

Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) legt bestimmte Regeln für die Hundezucht fest. Unter anderem sind in diesen Regeln das Aussehen, Gewicht und Fell definiert.

Allgemein   Kräftig gebaut; tiefe Brust und hintere Rippen; ebener Rücken, kraftvolle Hinterhand mit muskulösen Läufen, die in hohem Maße eine großartige Verbindung von Kraft und Aktivität zum Ausdruck bringt.
Kopf Schädel Leicht gewölbt; Stirnpartie mit glatten Konturen. Oberkopf vom Ohrenansatz zu den Augen hin geringfügig schmaler werdend.
Fang Von den Augen bis zur Nasenspitze hin allmählich schmaler werdend. Vorgesicht unter den Augen nicht eingefallen oder stark abfallend, sondern gut ausgefüllt.
Augen Weit voneinander angeordnet, mittelgroß, nicht hervorstehend, so dunkel wie möglich, unter buschigen Augenbrauen hervorguckend; dies bewirkt einen wachsamen und intelligenten durchdringenden Blick. Helle Augen höchst unerwünscht.
Hals   Ausreichend lang, um die geforderte Kopfhaltung zu ermöglichen; muskulös; zum Ansatz hin allmählich breiter werdend, wodurch der Hals übergangslos in die gut zurückliegenden Schultern einmündet.
Körper Lendenpartie Breit und kräftig
Brust Tief; Rippen in der oberen Hälfte gut gerundet, an den Körperseiten abgeflacht wirkend. Hintere Rippen weit zurückreichend; Abstand zwischen der letzten Rippe und der Hinterhand so kurz, wie es mit einer freien Bewegung vereinbar ist.
Rücken Gerade.
Rute   13 bis 15 cm lang; mit hartem Haar bedeckt, ohne Befederung; so gerade wie möglich und forsch, jedoch nicht lustig oder über den Rücken gezogen getragen. Eine lange Rute ist unerwünscht und Ruten dürfen in keinen Fall kupiert werden.
Pfoten Vorderpfoten Größer als Hinterpfoten, rund, proportional in Größe, kräftig, dick gepolstert und mit hartem Haar bedeckt. Unterseite der Ballen und alle Krallen vorzugsweise schwarz.
Hinterpfoten Kleiner als die Vorderpfoten und dick gepolstert, rund, proportional in Größe, kräftig, dicke Ballen und mit kurzem, hartem Haar bedeckt. Unterseite der Ballen und alle Krallen
vorzugsweise schwarz.
Haarkleid Haar Doppeltes Haarkleid. Das Deckhaar besteht aus ca. 5 cm langem, harschem Haar ohne jegliche Anzeichen von Locken. Unterwolle pelzartig, kurz, weich und dicht. Offenes Haar äußerst unerwünscht.
Farbe Weiß.

Geschichte und Herkunft

Bild West Highland Terrier Beim West Highland Terrier ist die Fellpflege besonders wichtig.

Der Westie stammt aus Kreuzungen verschiedener Terrierarten aus Großbritannien, wie dem Cairn Terrier oder dem Scottish Terrier, wobei stets die weißen Exemplare verwendet wurden. Als Gründer der Rasse gelten die Vorsitzenden des 1904 gegründeten "White West Highland Terrier-Clubs". Diese legten 1905 den ersten Rassestandard fest, der sich bis heute kaum verändert hat. Westies wurden sehr rasch beliebte Jagdhunde, da sie durch ihre Farbe gut zu erkennen und von der Beute zu unterscheiden waren.

Auf Grund der Verwendung eines West Highland White Terriers als Werbehund wurde die Rasse Mitte der 90er-Jahre zum Modehund und war zeitweise überzüchtet und anfälliger für Fehler und Krankheiten. Dieser Hype hat sich mittlerweile gelegt, die Beliebtheit des Westies ist heutzutage in normalem Rahmen.

Zucht und Züchter

Züchter von West Highland White Terriern sind zum Beispiel im Verband für das Deutsche Hundewesen organisiert. Wenn Sie Welpen von Westie-Züchtern suchen, finden Sie diese und ausgewachsene Hunde über die unten stehenden Anzeigen und in den weiteren Anzeigen für West Highland White Terrier. Wenn Sie selbst Züchter sind, können Sie unter den Hundeanzeigen einfach und kostenlos eine Annonce für ihren Wurf inserieren. Als Interessent haben sie die Möglichkeit, eine Gesuchanzeige zu schalten.

Pflege und Gesundheit

Der niedliche kleine West Highland White Terrier ist besonders als Familienhund sehr beliebt. Bei guter Pflege kann er bis zu 15 Jahren alt werden. Da der Westie nicht haart, also seine Haare nicht verliert, sollte er ca. alle 10 bis 12 Wochen getrimmt werden. Vor allem im Sommer wird das Fell sonst zu dicht und der Hund leidet zu sehr unter der Hitze. Regelmäßiges Bürsten ist natürlich ebenfalls ein Muss.

Der West Highland White Terrier wurde ursprünglich zum Jagen kleiner Tiere gezüchtet. Daher hat diese Rasse einen sehr starken Jagdtrieb und freut sich, wenn er bei Spaziergängen rennen darf. Er ist also auch kein typischer Schoßhund und sollte nicht darauf reduziert werden. Da dieser Hund zu Allergien und zu Hauttrockenheit neigt, sollte er nur nicht zu oft, höchstens einmal pro Monat, gebadet werden. Außerdem hat er eine Disposition für Zahnkrankheiten, Lebererkrankungen, Kiefermissbildungen sowie für Kniescheibenprobleme. Welpen leiden auch nicht selten unter einer angeborenen Harnleiterektopie.


Hund adoptieren

 
Twittern

Verwandte Ratgeber

Die aktuellsten West Highland White Terrier-Kleinanzeigen

mehr Kleinzeigen der Kategorie West Highland White Terrier

Bildquellen:
Bild 1: © markt.de
Bild 2: © Pixabay.com / Kaz
Bild 3: © Pixabay.com / Sue330